10. November 2019
Den Abschluss meiner journalistischen Wanderung unter dem Motto „30 Jahre Grünes Band“ bildeten die Feierlichkeiten zum 9. November in Schlutup, ein Stadtteil von Lübeck. Ein kleines Grenzmuseum im ehemaligen Abfertigungshaus des Bundesgrenzschutzes hält bis heute die Erinnerung an die deutsche Teilung und die Ereignisse von 1989 wach. Lübeck lag als einzige westdeutsche Großstadt direkt an der Grenze zur DDR. Vor allem LKWs auf dem Weg nach Rostock, Rügen oder Skandinavien nutzten...

10. November 2019
Die Kluft ist das Erkennungszeichen der Wandergesellen. Und damit hat Peter Lambertz, der seit über drei Jahren auf der Walz ist, die halbe Welt entdeckt. „Ich war in Neuseeland, Tasmanien, China, Vietnam, Thailand und natürlich in vielen Ländern Europas“, schwärmt der 28-jährige Zimmerer. Überall lebt und arbeitet er nach dem Prinzip, kein Geld für Schlafen und Reisen auszugeben. Bei den Flügen sei das mit dem Trampen natürlich schwierig, „aber da finden sich dann Lösungen, oft...

09. November 2019
Nach 1400 Kilometer grenzenlosem Wandern vom Dreiländereck Sachsen-Bayern-Tschechien bin ich am 8. November auf dem Priwall an der Ostsee angekommen. Ich bin in 63 Tagesetappen durch neun Bundesländer gelaufen, habe weit über 100 Interviews mit Menschen rund um die ehemalige Grenze geführt. Ich habe das Grüne Band als wilde Naturlandschaft – manchmal mit Weg, manchmal ohne Weg – und als Erinnerungslandschaft erkundet. Direkt am Ostseestrand auf dem Priwall, dort wo die innerdeutsche...

09. November 2019
Die Galloway-Rinder von Jessica Mahnke und Thomas Böhm stehen friedlich auf der Weide, auf der einst die Gebäude des Dorfes Lenschow standen. Das Dorf westlich von Schattin im Landkreis Nordwestmecklenburg wurde auf Anordnung der DDR-Behörden geschleift. Mitten auf der Weide sieht man noch die Reste des Transformatorenhäuschens, das einzige, was von dem Ort übrigblieb. Wenige Meter weiter östlich fließt die Wakenitz, die hier Grenzfluss zwischen Schleswig-Holstein und...

09. November 2019
In Hamburg hatte er nur einen kleinen Garten. Der Agrar- und Umweltwissenschaftler Jochen Schwarz wünschte sich ein Gelände, das so groß ist, dass man dort mit dem Trecker fahren kann. Östlich des Schaalsees im Landkreis Nordwestmecklenburg in Kneese wurde er fündig. Aus dem Freizeitspaß wurde mittlerweile das Unternehmen „Mosterei Kneese im Biosphärenreservat Schaalsee“. Auf dem Gelände, das der gelernte Obst- und Weinbauer erwarb, wachsen alte Apfelbäume. Also fing der Hamburger...

08. November 2019
Im Untergeschoss des ehemaligen DDR-Mehrzweckgebäudes in Lassahn am Ostufer des Schaalsees in Mecklenburg-Vorpommern wachsen heute Pilze – Austernpilze, Kräuterseitlinge und Shiitake-Pilze. Anschauen kann man die Kulturen gerade nicht, da die Räume für die „Kellerkinder“ gerade renoviert werden. „Damit wir die Biozertifizierung bekommen, müssen die Räume frei von Schadstoffen und von fremden Mikroorganismen sein“, erklärt Heidi Wendel, die Initiatorin der Pilzsucht. Als die...

08. November 2019
Einmal im Monat von April bis November gibt es Apfelsaft, Käse, Wurst, Kuchen, Brot, Pilze und vieles mehr auf dem Biosphäre-Schaalsee-Markt in Zarrentin in Mecklenburg-Vorpommern direkt am Südufer des Schaalsees. Seit 20 Jahren bieten Erzeuger regionale Produkte aus eigener, oft ökologischer Herstellung an. Neben Lebensmitteln gibt es auch Kunsthandwerk und Herbstliches für den Garten. Frank Hermann vom Förderverein Biosphäre Schaalsee e.V. ist als Organisator zufrieden mit dem letzten...

07. November 2019
Das Gartenschläger-Eck hat traurige Berühmtheit an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze erlangt. Es liegt zwischen Leisterförde in Mecklenburg-Vorpommern im Landkreis Ludwigslust-Parchim und Bröthen in Schleswig-Holstein im Landkreis Herzogtum Lauenburg. Die Grenze verlief hier im rechten Winkel. Michael Gartenschläger, der als politischer DDR-Häftling von der Bundesrepublik freigekauft wurde, hat 1976 vom Westen aus Selbstschussanlagen (sogenannte SM 70) mit gefährlichen...

07. November 2019
Nördlich von Lauenburg an der Elbe schlängelt sich der Fluss Delvenau auf etwa 50 Kilometer durch die Landschaft. Auf einer neun Kilometer langen Strecke bildet er die Grenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein und war somit Grenzfluss zwischen BRD und DDR. Hans-Heinrich Stamer, Vorstandsmitglied der Kreisgruppe des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) im Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein verfolgt die Entwicklungen im Naturschutzgebiet...

06. November 2019
Es ist ein offener Ort für alle Menschen. Es ist ein Eintauchen in eine andere Welt zwischen Sikh und Yoga, zwischen Esoterik und Alltag. Siri Kartar Kaur, so der spirituelle Name der 60-Jährigen, empfängt in ihrem großen Haus in der Altstadt von Boizenburg an der Elbe herzlich und gastfreundlich die unterschiedlichsten Menschen. Das Haus hat sie in den letzten Jahrzehnten zu einem Ashram entwickelt. Ashram heißt für Siri „harte Arbeit“ – körperlich und spirituell. Und dazu leitet...

Mehr anzeigen